Man kennt sie als „Könige der Nacht“, doch das Zuhause der Uhus im Wildgehege Klövensteen war zuletzt alles andere als standesgemäß. Im vergangenen Jahr musste die Vogel-Voliere nach Sturmschäden gesperrt werden – und die Uhus kamen hinter den Wildgehege-Kulissen unter. Nun sollen die Urgesteine des Wildparks für Besucher*innen wieder sichtbar werden.

uhu gonzo1Archivbild "Uhu Gonzo" v. Dr. Delling und Thorsten Junge

Das Bezirksamt Altona startet in diesen Tagen mit den Arbeiten an der ehemaligen Uhu-Heimat, damit die Vögel ein erneuertes Zuhause im Wildgehege erhalten. Dazu wird die marode Voliere aus dem Jahr 2002 wieder instand gesetzt. Bedeutet: Das alte Gehege wird abgebaut, saniert und auf den modernsten Stand der Wildvogelhaltung gebracht. Bei den Planungen soll außerdem der politische Wunsch berücksichtigt werden, Besucher*innen möglichst ungehindert Einblicke in das Leben der Uhus zu ermöglichen.

Da der Bau einer Voliere komplex ist, wird das neue Zuhause der Uhus voraussichtlich erst im kommenden Jahr fertiggestellt sein.